Spagyrik

Die Spagyrik ist eine alternative Therapieform mit jahrhundertelanger Tradition.

Der Begriff "Spagyrik" entstand aus den griechischen Worten "spao" (= herausziehen, trennen) und "ageiro" (= vereinigen, zusammenführen). Paracelsus brachte das Wort „Spagyrik“ in den heilkundlichen Sprachschatz ein und gilt als einer der wichtigsten Anwender dieser Therapie.

Spagyrik war einer der wichtigen Inhalte alchemistischer Arbeiten. Sie beruht auf der Vorstellung, dass nicht nur im Menschen und im Tier, sondern auch in der Pflanze eine Lebenskraft enthalten ist, die es freizusetzen und arzneilich zu nutzen gilt. Diese Kraft entsteht durch das spezielle spagyrische Aufbereitungsverfahren. Zur Anwendung kommen hierbei die Destillation, Gärung, Veraschung, Extraktion und Filtration und somit das Lösen, Binden, Trennen und Wiederzusammenfügen der aufbereiteten Substanz.

Die Ausgangssubstanz wird in diverse Bestandteile geteilt und das Wertvolle vom Nutzlosen getrennt. Durch eine Art Neukomposition werden die aufgeschlossenen Bestandteile dann wieder vereint. Das so gewonnene Heilmittel enthält die kräftigsten Substanzen in veredelter Form und ist damit qualitativ noch hochwertiger und wirkungsvoller als die Ursprungssubstanz.

Diese Mittel berühren in ihrer Heilwirkung nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige und seelische Ebene im Menschen.


Anwendungsgebiete der Spagyrik:

  • Besonders effektiv bei Erkältungskrankheiten, Schnupfen, Fieber und Schmerzen, auch bei Virusgrippe
  • Bei Heuschnupfen und anderen Allergien
  • Zur Anregung des Stoffwechsels, bei Leber - und Gallenbeschwerden, zur Entgiftung
  • Bei Blaseninfektionen
  • Bei Warzen und anderen Virusinfektionen
  • Bei Frauenbeschwerden, bei PMS oder Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden und Hitzewallungen
  • Besonders hilfreich bei psychischen Spannungszuständen, innerer Unruhe, Stress und Nervosität, Ein - und Durchschlafstörungen
  • Bei der Trauerarbeit, Verstimmungen und unterstützend bei Depressionen


Spagyrische Essenzen finden bei einer Vielzahl von chronischen und akuten Krankheiten Anwendung. Sie können dabei sowohl als eigenständige, sanfte Therapie, aber auch als Begleittherapie – zu einer homöopathischen oder schulmedizinischen Behandlung – eingesetzt werden. Spagyrische Heilmittel stärken die Vitalkraft des Organismus und fördern so den Regenerationsprozess.